Achten Sie auf Ihre Präsenz

 

 

 

 

 

 

 

"Sag mal, du bist doch gar nicht bei der Sache" oder "Hörst du mir überhaupt zu?". Bestimmt haben auch Sie schon einmal solche Sätze gehört. Doch was haben diese mit Ihrer Stimme zu tun? Eine Menge!

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie reden und gedanklich wo ganz anders sind, dann spürt und hört das Ihr Gegenüber. Es fehlt der Kontakt, das sogenannte partnerorientierte bzw. zielgerichtete Sprechen.

Wie im Journalismus gelten auch in der Stimmpädagogik die berühmten "W-Fragen". So sollten Sie sich fragen, WARUM Sie eigentlich zu jemanden sprechen wollen und WER das überhaupt sein wird. Auch wichtig zu wissen ist, WAS und WIE Sie es sagen möchten. Das WO und WANN sollten Sie genauso berücksichtigen wie das WORÜBER. 

Machen Sie sich im Vorfeld diese Fragen bewusst und lassen Sie sich voll und ganz auf Ihren Gesprächspartner ein. 

 

Nicht nur Ihr Sprechausdruck wird sich deutlich verbessern, auch der berühmte "Kontakt" wird auf beiden Seiten zu spüren sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0